Die Wirbelsäule

                            

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Komplexität

 

Die Wirbelsäule ist das zentral tragende Konstruktionselement des Menschen.  Sie umhüllt den Wirbelkanal und schützt das darin liegende Rückenmark.

 

Sie besteht aus:

  • 7 Halswirbel
  • 12 Brustwirbel
  • 5 Lendenwirbel
  • 8-10 Wirbel sind zum Kreuz und Steissbein verwachsen

 

Bewegungsvorgänge:

  • Extension (hinten)
  • Lateralflexion (Seite)
  • Rotation (Drehung)
  • Flexion (vorne)

 

Eine Erkrankung oder Fehlstellung der Wirbelsäule bringt meistens grosse Einschränkungen und Schmerzen in den Bewegungsabläufen mit sich.

 

Häufige Erkrankungen und Fehlbildungen bei KFS-Patienten:

 

  • Bandscheibenvorfälle aufgrund von starker Degeneration der Wirbel
  • Wirbelgleiten
  • Skoliose, Kyphose, Lordose
  • Blockwirbelbildung ab Geburt
  • Spina Bifida "offener Rücken"
  • Lähmungserscheinugnen einzelner Glidmassen
  • Querschnittlähmung

         

 

  Fehlstellung:

 

Die Meisten KFS-Patienten leiden ab Geburt an einer Fehlstellung bzw. Fehlentwicklung der gesamten Wirbelsäule.

 

Liegt eine Wachstumsdeformitäten in extremer Ausprägung vor, können schon im Kindesalter nebst der konservativen Therapie, Operationen notwendig sein.

Einserseits sollte sich die Wirbelsäule durch eine operative Korrektur so gut als möglich entwickeln können. Des weitern können durch Fehstellungen innere Organe wie zum Beispiel die Lunge und das Herz gefährdet werden. 

 

In der Medizin unterscheidet man 3 Typen:

 

  • Skoliose: Seitliche Verbiegung der Wirbelsäule
  • Kyphose: Krümmung der Wirbelsäule mach hinten              
  • Lordose: Krümmung der Wirbelsäule nach vorne

 

In jedem Fall ist es wichtig, dass man sich frühzeitig mit einem Orthopäden bespricht und die nötige Behanldung einleitet. 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Schmerzen:

Die Fusionierungen der Wirbelkörper bewirkten oft eine massive Bewegungseinschrenkung und verursachen durch Nervenreizungen und Hypermobilität starke lokale aber auch ausstrahlende Schmerzen.

 

Körperrotation:

Je nach Schweregrad der Fusionierung hat ein Patient eine relativ grosse Beweglichkeit des Halses oder er kann den Hals nicht drehen, so dass er um nach Links oder nach Rechts zu sehen immer den ganzen Körper drehen muss.

 

Nervenreizungen:

Das Segment über den Blockwirbeln ist meist hypermobil. Die Halswirbel haben einen zu Grossen Spielraum und drücken immer wieder auf das Rückenmark, was zu sogenannten Nervenreizungen führt. 

Nervenreizungen bringen oft starke und ausstrahlende Schmerzen mit sich und können auch Gefühlsminderungen in Armen, Beinen und Rückervorrrufen, welche aber in der Regel wieder abklingen.

 

Treten diese Symptome unerwartet und über mehrere Tage auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Hypermoblität kann auch zur bleibenden Lähungen führen, wenn man sie nicht rechtzeitig operativ behandel.

Behandlung:

Oft leiden die KFS. Patienten an chronischen Schmerzen, welche im Verlauf des Lebens und mit fortschreitendem Altern immer schlimmer werden. Wir geben folgenden Empfehlungen in 3 aufeiander folgenden Behandlungsstufen ab:

 

1. - Aktiv bleiben

    - Physiotherapie besuchen

    - Meidikamente vermeiden                                                                                                                  

      (Wird bei noch jungen Patienten empfohlen, um die    

      Organe zu schonen)

 

2. - Medikamentöse   

       Behandlung unter   

      ärztlicher Aufsicht

    - Spinale Injektionen

 

3. - Bei Lähmungs- 

       erscheinungen oder

       drohenden Lähmungen    

       ist eine Operation  

       unvermeidbar

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein SeBeLe e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt